Diese Website hat Browsing-Einschränkungen. Es wird empfohlen, einen Browser wie Edge, Chrome, Safari oder Firefox zu verwenden.

Wagen

2-LEISTUNGSERNÄHRUNG: Fortschritt heißt Anpassung!

Gepostet von Alexis CHATENAY auf
2-NUTRITION DE LA PERFORMANCE : Progresser c’est s’adapter !

Was auch immer ihre Trainingsbelastung ist, je mehr ein Athlet trainiert, desto mehr passt sich sein Körper an. Die Aufgabe des Trainers ist es, den Organismus der Athleten zu überraschen, ihn aufzurütteln. Die Kunst des Trainings besteht darin, den Athleten neue Situationen erleben zu lassen, um ihn dazu zu bringen, sich anzupassen. Glücklicherweise ist dies das, was der Körper am besten kann. Und dank dieser Anpassungsfähigkeit macht der Athlet Fortschritte. Aber dieses Verfahren ist teuer. Sie erzeugt Stress und mobilisiert Ressourcen. Wir können sagen, ohne zu weit zu gehen, dass ein Athlet sein Training insgesamt müde, dehydriert und mit einigen strukturellen Schäden (Muskeln, Sehnen, Knochen usw.) verlässt. So viele Anzeichen dafür, dass sich die Sitzung gelohnt hat. Auf diesen Stresszustand reagiert der Körper. Seine einzige Priorität ist im Moment, sich zu erholen. Das heißt, seinen anfänglichen Formzustand zu finden. Heilung und Verbesserung der verschiedenen mobilisierten Ressourcen (Wasser, Energie usw.). Wenn der Prozess dort aufhören würde, wäre das Training nutzlos. Aber alles geschieht so, als wollte der Körper kein zweites Mal überrascht werden. Falls es eine zukünftige Belastung, eine zukünftige Trainingseinheit gibt, sieht der Körper voraus. Er hat die Fähigkeit, sich selbst zu organisieren, um neue Ressourcen zu erwerben. Er sieht mehr und besser voraus, kurz: er schreitet voran. Je mehr wir unseren Körper durch abwechslungsreiche Trainingseinheiten fordern, desto mehr machen wir Fortschritte.

Alle unsere Bio-Produkte finden Sie auf unserer Website über diesen Link: https://www.cooknrun.com/collections/tous-nos-produits

Gibt es eine Grenze für diese beeindruckende Fähigkeit? Natürlich, und es ist für jeden einzigartig. Tatsächlich hat jeder ein intrinsisches Anpassungspotential. Also eine Schwelle, ab der der Körper nicht mehr auf mechanische und physiologische Belastungen reagieren kann. Schwelle, ab der es leichter ist, sich zu verletzen. Daher gibt es zwischen der Komfortzone und der Übertrainingszone einen Raum, in dem der Körper unter Berücksichtigung seines Anpassungspotentials und einer gewissen Progressivität natürlich gezwungen wird, sich anzupassen.

Im Übungsanpassungsszenario ist die Ernährung in jedem Kapitel involviert. Erstmal im Training. Vorher und währenddessen müssen wir sicherstellen, dass der Körper alles hat, was er braucht. Regulierter Blutzucker und ausreichende Flüssigkeitszufuhr. In der Erholungsphase: Wir können es uns nicht leisten, auf das Wesentliche zu verzichten. Dies könnte die verschiedenen Reaktionen des Körpers auf Anstrengung verlangsamen oder sogar behindern. Und schließlich werden wir während der Progressionsphase, die eine privilegierte Phase bleibt, die signifikante Aufnahme einer bestimmten Anzahl von Mikronährstoffen sicherstellen. Unser Körper braucht Elemente, um aufzubauen und zu funktionieren. Sie hat Reserven, aber sie sind nicht unerschöpflich. Er ist in der Lage, bestimmte Dinge zu synthetisieren. Die Schlüsselelemente fallen nicht vom Himmel. Wenn sie nicht auf dem Teller vorhanden sind, geraten sie unweigerlich in Verzug. In jedem Fall sollte ein wesentlicher Punkt beachtet werden: Die Qualität unserer Ernährung hängt von der Qualität unserer Stoffwechselanpassungen ab. Aus physiologischer Sicht sprechen wir wörtlich von Inkorporation. "Inkorporation", oder wie das, was wir essen, unseren Körper ausmacht. Unsere Zellen bestehen aus Grundbestandteilen. Das Prinzip der Inkorporation wird durch die Physiologie des Übergangs zwischen Verdauungsaufnahme und Zellerneuerung untermauert. Wir finden in den verschiedenen Literaturen die Idee, dass „Wir sind, was wir essen“.Es handelt sich um eine sehr klare physiologische Realität, die leicht zu verstehen und leicht mit der angestrebten Wirkung des Sporttrainings in Verbindung zu bringen ist, jedoch gibt es Abweichungen davon. Wenn es um die Nährstoffdichte unserer omnivoren Ernährung geht, meinen manche „symbolische Einverleibung“ (Claude Fischler, „l'Homnivore“). Eldorado des Lebensmittelmarketings, in dem uns Werbetreibende nahezu jeden Mehrwert zu jedem Lebensmittel verkaufen können. So viele Quellen für Missverständnisse und hartnäckige Fehler. „Der Athlet muss vor einem Wettkampf Nudeln essen! Der Kraftsportler muss Fleisch essen, um Muskeln aufzubauen! Milchprodukte sind die einzige Kalziumquelle! Mandeln sind fettig und machen dick! Es braucht Anstrengungsgetränke, um Anstrengung zu produzieren! Unterstützt durch starke Images und Partnerschaften mit anerkannten Athleten verdrängt die Sporternährungsindustrie oft den gesunden Menschenverstand und die physiologische Realität.

Die Ernährung von Sportlern muss die Ernährung der Gesundheit sein. Ein Organismus, der im vollen Besitz seiner Anpassungsfähigkeiten ist, ist ein Organismus, der im vollen Besitz seiner Mittel ist. Gesundheit und Leistungsfähigkeit sind eng miteinander verbunden, ja sogar untrennbar. Leistung geht jedoch oft zu Lasten der Gesundheit. Ein fruchtbarer Boden für die Versuchung einfacher Lösungen. Was können wir tun, wenn der Körper nicht mehr kann? Missbrauchen Sie bestimmte zugelassene Medikamente und finden Sie kurzfristige Lösungen. Oder wenden Sie sich verbotenen und schädlichen Substanzen zu. Die Reflexion über Sporternährung ist eine Reflexion über die Sportpraxis, ihre Ethik und eine prophylaktische Alternative zum Doping.

.

← alter Artikel Neuer Artikel →

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare genehmigt werden müssen, bevor sie veröffentlicht werden.